Unternehmerin des Monats – Stefanie Koos Privathotel Heide Residenz Superior

Februar 23, 2018

Orhidea Briegel, Herausgeberin und Expertin für ImageDesign im Interview mit Stefanie Koos, Unternehmerin des Monats und Inahberin des Privathotels Heide Residenz Superior

„Unser Ziel im Hotel Heide Residenz: Fühlen Sie sich wie zu Hause bei Freunden!“

Orhideal IMAGE: Orhidea Briegel: Frau Koos, Ihr guter Ruf als leidenschaftliche, engagierte Gastgeberfamilie eilt Ihnen voraus. Sie leben offen- sichtlich Ihre Berufung?
Stefanie Koos, Unternehmerin des Monats: So kann man das sagen, Frau Briegel. Das Hotel Heide Residenz ist Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns und damit auch die Menschen in ihm. Es ist unser Zuhause und wir lieben es, auch unseren Gästen damit ein zweites Zuhause zu schaffen. Alle Mitarbeiter in der Heide Residenz sind ein Ton im Gleichklang, der nur durch unsere Gäste zu einer wohl- klingenden Melodie wird…

…und zu einem Erfolgskonzert. Sie haben sicher wenig Zeit, poetisch zu sein, oder? Das Hotelgewerbe ist hart umkämpft und garantiert sehr einnehmend.
Sicher, aber eine gehörige Portion Stressresistenz und die Fähigkeit, flexibel auf Unvorhergesehenes reagieren zu können, ist ein wichtiger Grundstein.
 Als Hotelmanager stehe ich in der Verantwortung, Ziele klar zu definieren und diese gegebenenfalls mit einer gewissen Härte und Konsequenz in die Umsetzung zu bringen. Das erzeugt manchmal Reibungswärme, die wir aber alle schnell in Nestwärme verwandeln können. Da mir die Umsetzung von Ideen sehr viel Spaß macht, gehe ich mit viel Einsatz voran.

Also ist die Vorbildfunktion wichtig, um die verschiedensten Charaktere der Mitarbeiter zu einer guten Symphonie zu verbinden?

Ich sehe, Ihnen hat meine Melodie-Metapher gefallen, Frau Briegel. Neben Eigenverantwortung spielt natürlich die Fachkompetenz und Berufserfahrung unserer Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Wir alle sind Kommunikationsprofis und geübt im Umgang mit den Wünschen der Menschen. Dennoch ist es wichtig, Mitarbeiter gut einzuschätzen und zu beobachten, an welcher Stelle sie im „System Hotel“ Ihre volle Leidenschaft entfalten. Eine Servicekraft kann z.B. plötzlich ihre besondere Fähigkeit und Entwicklung an der Rezeption entdecken und sollte deshalb auch so eingesetzt werden.

„Die Treue unserer Gäste betrachten wir als beste Auszeichnung!“

„Zu Haus bei Freunden“ ist das Motto, mit dem Sie den spezifischen Charakter Ihres nun in dritter Generation betriebenen Hotels beschreiben.

Ja, sagen wir mal, wir nehmen unsere Aufgaben sehr ernst! Entscheidend ist für uns der persönliche Kontakt zum Gast. Sorgfältig wird über seine persönlichen Vorlieben oder Besonderheiten – im Hinblick auf Essen oder Trinken, Lektüre oder Allergien – Buch geführt. Wir schaffen Wohlfühlatmosphäre. Die Treue unserer Gäste ist unsere höchste Auszeichnung!.

Ihre Referenzen und Gästerückblicke, darunter auch viele Prominente, sind beeindruckend! Am Wochenende beherbergen Sie viele Gruppen, Vereine und privat reisende Gäste. Ansonsten sind aber doch sicher viele Geschäftsreisende bei Ihnen, oder?
Es stimmt, es ist eine wundervolle Mischung. Die Woche erleben wir mit Business Menschen und unseren Tagungsgästen, denen wir einen entspannten Ausgleich bieten möchten. Am Wochenende begrüßen wir Privat-Gäste, die in der Umgebung zu Feiern eingeladen sind und deshalb unser spätes Frühstück lieben. Ja, und unsere Sportgruppen, immer wieder erneut ein Highlight für uns. Es macht einfach Spaß mit glasklaren Vorschriften und Zeitmanagement das Optimum zu erreichen.

Wie Sie bereits gesagt haben, die Basis dafür ist der persönliche Kontakt! Das erfordert viel persönlichen Einsatz.

Auf jeden Fall und diese persönlichen Begegnungen sind für mich das Salz in der Suppe. Unsere Welt ist mittlerweile so systematisiert, so automatisiert, ich glaube das ist unser großer Pluspunkt, dass wir die menschliche Note immer hochhalten. Das uns das gelingt, sehen Sie an unseren Bewertungen.

Da sind wir wieder bei der Melodie, Frau Koos!
(wir lachen) Bei uns ist eine Person der Geschäftsleitung – mein Mann oder ich – immer vor Ort, außerdem haben wir im Haus kurze Entscheidungswege und technisch sind wir auf neuestem Stand. Da kommt es sehr passend, dass mein Mann aus der IT Branche stammt. Es ist ein gelungenes Zusammenspiel aller!

„Unsere Mission: Wir verabschieden keine Gäste, sondern Fans.“

Ihre Arbeit ist vor allem Teamarbeit. Anscheinend sind auch die Mitarbeiter Fans. Und wie schaffen Sie das auch noch?

Als Hotelmanagerin fördere mit Rückmeldungen die fachliche und persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Ein gelungenes Feedback hilft die Fehlerquellen auszumerzen und an Stärken des Teams weiter zu feilen. „Zu Veränderungen motivieren statt frustrieren” ist meine Formel, die dabei hilft.

Sie sind eine höchst aktive Gastgeberin aus Leidenschaft mit 30 Jahren Berufserfahrung, ständigen Weiterbildungen und vielen Ambitionen. Welche Vision treibt sie eigentlich an?
Meinen großen Wunsch hier in Paderborn das kleine Hotel meiner Großeltern und Eltern, das vor 50 Jahren mit 5 Zimmern gegründet wurde, in eine erstklassige Adresse mit der Hotelklassifizierung 3 Sterne Superior mit vielen, liebevoll gestalteten Hotelzimmern zu verwandeln, habe ich ja bereits geschafft. Mein Ziel war es mit 30 Jahren 30 Zimmer, mit 40 Jahren 40 Zimmer und mit 50 Jahren 50 Zimmer zu führen und das habe ich umgesetzt. Jetzt geht’s so weiter…(sie lacht) bis 100 Zimmer sind geplant!

Mit Erfolg, wie man sieht und hört. Was hat sich seither verändert?

Durch ständige Renovierungen und Anbauten konnten wir unseren Ansprüchen und denen unserer Gäste stets gerecht werden. Besonders freut uns, dass unsere Tochter gerade mit großer Freude in das Hotelgeschehen einsteigt. So arbeiten drei Generationen miteinander und können voneinander lernen.

Das Familiäre unterscheidet Sie auch von anderen Anbietern und macht Sie sozusagen zu einer Marke!

In der Tat unterscheiden wir uns von vielen anderen Hotels, da unser Familienunternehmen auf eine lange Tradition und Erfahrung zurückschauen kann.
Durch kurze Entscheidungswege werden die Fragen, Wünsche oder Anmerkungen unserer Gäste flexibel und schnell bearbeitet.
Die ständige Erweiterung des Hotels und Verkleinerung der Gastronomie waren meine beste Entscheidung. Dadurch können wir uns ganz anders auf den stimmigen Auf- enthalt konzentrieren. Wir versprechen den Gästen in unserem familiär geführten Haus den herzlichsten Service mit ausgezeichneten 3 Sterne Superior Konditionen.

Ihre Kunden beschreiben Sie als kompetente Geschäftspartnerin. Für welche Mission möchten Sie in der Außenwahrnehmung stehen?
Eine klare und schnelle Antwort können Sie da von mir bekommen: als empathische Person!
Meiner Meinung nach ist Empathie der Schlüssel zum Erfolg. Was heißt schon „kompetent“ in unserer schnelllebigen Zeit? Das ist auch mein erster Aspekt bei der Einstellung neuer Mitarbeiter.
Kompetenz kann erlernt werden, bei Empathie wird es schon schwieriger. Sie können noch so viele Excel-Tabellen auflisten, Kalkulationen durchgehen, Mitarbeiter einstellen, Sterne-Menüs kreieren, nur mit Einfühlungsvermögen und Gespür für das Dahinter können mein Team und auch die Gäste unser Motto „Zu Haus bei Freunden“ spüren!

„Wachstum begleitet mich: neue Ideen verwirklichen und es immer besser machen, dafür stehe ich!“

Sie haben sicher ein Erfolgsrezept, das sich bei Ihnen bewährt hat?

Wenn es so etwas gibt, wäre mein Erfolgsrezept: Privates und Geschäftliches nicht zu trennen, sondern es als eine Gesamtkomposition zu betrachten. Alles zusammen ergibt die Einheit, die das Leben schön und spannend macht, wie mit der Melodie. (wir lachen)

Aber das verlangt auch viel ab. Privat und geschäftlich, denn Sie trennen das ja nicht!

Frau Briegel, ja kann sein. Aber wo fängt das an und wo hört es auf? Ich denke, solange der Mensch sich wohl fühlt ist alles ok und nachjustieren, je nach Lebenslage, ist ja auch immer möglich.

Klasse, dann sind alle Weichen auf Wachstum gesetzt.

So ist es! Wachstum läuft als ständiger Begleiter seit 50 Jahren mit mir. Persönliche Weiterentwicklung in allen Bereichen ist mir immer wichtig und natürlich die Aufstockung des Hotels bis 100 Zimmer und ein Stammteam mit fester Verbundenheit zum Betrieb! Vielleicht jeden Fall Musik werden wir demnächst ein Seminarhaus für private
Seminare und Vorführungen zu Themen wie Gesundheit, Achtsamkeit, Entspannung ausbauen. Ich kann mir auch die Einrichtung eines Wellness- Sauna-Bereichs gut vorstellen.

„Das Salz in der Suppe ist Ihre Begeisterung. Werden Sie Teil unserer Gäste Community: willkommen im Hotel Heide Residenz!“

Das Hotelgewerbe muss mit Fachkräftemangel, den ungewöhnlichen Arbeitszeiten, teuren Buchungsplattformen leben. Sie kommen mit den Besonderheiten Ihrer Branche gut zurecht.
Wir klären unsere Gäste auf, dass sie vorzugsweise persönlich buchen, um im Vorfeld Wünsche und Besonderheiten abzusprechen. Es ist immer günstiger für den Hotelgast, direkt per Telefon oder der Homepage zu buchen. Die Arbeitszeiten haben wir entschärft, wir richten uns weitgehendst nach den Wünschen der Mitarbeiter, aber auch das Team springt untereinander ein und hilft sich gegenseitig. Das ist uns auch sehr wichtig.

Frau Koos, gut, dass Sie eine Umsetzerin sind und alles Schritt für Schritt abarbeiten…

Da muss ich Ihnen einmal kurz ins Wort fallen, Frau Briegel. Ich habe die Ideen, die Visionen und die klare Ansage für die Umsetzung. Das Abarbeiten übernimmt mein Mann mit Leidenschaft. Auch wenn er manchmal das Wort lieber auseinander nehmen würde: Leiden schafft (sie lacht). Aber auch meine restliche Familie, besonders noch meine achtzigjährige Mutter, die täglich im Betrieb ist, und mein geniales Stammteam, sind die wahren Umsetzer!

Ich freue mich auf jeden Fall riesig, dass Sie mit ihren vielen Ideen und als TOP-Adresse in Paderborn unser Unternehmernetzwerk ergänzen.

Sehen Sie, dann haben wir jetzt eine Ouvertüre der Ideen, Frau Briegel, um wieder zum Bild zurückzukommen. Wir wirken gerne mit! Ihre Anregungen sind auf jeden Fall Musik in meinen Ohren!

„Unsere Mission: Wir verabschieden keine Gäste, sondern Fans.“

 

Buchen Sie direkt bei: Hotel Heide Residenz

 

Lesen Sie auch: Begegnung mit Bernhard Burnickl – Grano Moreno Kaffeerösterei

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

All fields with “*” are required

Schreiben Sie einen Kommentar:

All fields with “*” are required